7.4.2016, 19 Uhr: Konzert in der Synagoge


Über 50 Gäste waren gekommen um einem wunderbaren klassischen Konzert mit Instrumenten zu lauschen, die man im Orchester vor allem als Begleitinstrumente kennt. Friedrich Edelmann, Fagott, und Rebecca Rust, Cello, spielten Werke von Bach, Haydn, Mozart und auch eher unbekannten jüdischen Komponisten. Herr Edelmann führte sehr persönlich in Komponisten und Werke ein. 

Das Ehepaar hat ein großes Repertoire für ihre Instrumente arrangiert, doch Mozart beispielsweise schrieb in München eine Sonate für Fagott und Cello, die Rust und Edelmann präsentierten. Und der israelisch Komponist Max Stern komponierte speziell für Rust und Edelmann ein Werk, basierend auf kurdischen und sephardischen Melodien, die zu den hohen jüdischen Feiertagen gesungen werden. 

Beeindruckend war auch das Divertimento von Hans Gál. Hans Gál wurde 1890 in Niederösterreich geboren und übernahm 1929 den Direktorenposten des Konservatoriums der Stadt Mainz. Doch bereits 1933, nach der Machtergreifung durch Adolf Hitler im Januar 1933, musste Gál Deutschland verlassen, da er ungarisch-jüdischer Abstammung war. Er emigrierte 1938 nach England und wurde 1940  als Deutscher - Enemy Alien - interniert. Das Publikum genoss den Dialog zwischen den beiden Instrumenten Fagott und Cello, die einen Dialog führten wie in einer Ehe, so Edelmann.

Die amerikanische Cellistin Rebecca Rust, die ihre Musikausbildung mit 5 Jahren begann, studierte in New York und machte ihr Solistendiplom in Köln. Meisterkursen bei Rostropowitsch folgten solistische Konzerte in Europa, Amerika und Asien. Sie spielt ein Musikinstrument aus dem Jahre 1791. Ihr Ehemann Friedrich Edelmann, von 1977 bis 2004 Solofagottist der Münchner Philharmoniker unter S. Celibidache und J. Levine, gibt sein Wissen und seine Erfahrungen weltweit in Meisterkursen weiter. Heute, nach ihrer Pensonierung , konzertiert das Ehepaar jährlich in Kalifornien, Japan und auch in ihrer derzeitigen Heimat, Süddeutschland. Danke für dieses traumhafte Konzert, Rebecca Rust und Friedrich Edelmann!