ZU ROSCH HASCHANA 5 7 7 5

Die DIG.Arbeitsgemeinschaft Ulm/Neu-Ulm wünscht allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern jüdischen Bekenntnisses zu

ROSCH    HASCHANA    5775

ein gesundes, erfolgreiches, friedvolles und glückliches neues Jahr. Möge in Israel endlich Frieden einkehren! 

Der Vorstand der DIG Arbeitsgemeinschaft Ulm/Neu-Ulm

14. September 2014: Europäischer Tag der jüdischen Kultur



‘Frauen im Judentum’ war für die fast 30 beteiligten europäischen Länder das diesjährige Motto zum EUROPÄISCHEN TAG DER JÜDISCHEN KULTUR 2014.

Die DIG veranstaltete zu diesem Motto einen Vortrag, eine viel-fältige Kunst-Ausstellung, Gedichte, Gesang und Tanz und Einführungen zu Personen und Bildern. Viele Gäste, teils von weit her aus Jerusalem, Berlin und aus Zürich trugen zum Gelingen der Veranstaltung bei:
Marta Rubinstein, Zürich, Religionspädagogin und Autorin, bekannt von vielen Kirchentagen, sprach über die Frauen Debora aus der biblischen Zeit und zu Bruria  aus der talmudischen Zeit. Ruth Schreiber, Jerusalem, deren Vorfahren mütterlicherseits aus Frankfurt stammen, ist in Israel bekannt und nahm an Museums-Ausstellungen und an der Biennale Jerusalem 2013 teil und ist auch in Galerien in den USA vertreten. Die Schauspielerin und Sängerin Donata Höffer aus Jerusalem las Gedichte von Else Lasker-Schüler und Rachel Korn und sang jiddische und hebräische Lieder. Die in Laupheim lebende und aus Südafrika stammende Marice Gillman-Steinke, hatte speziell zu zwei hebräischen Liedern einen Bauchtanz vorbereitet.
 
Mitveranstalterin war zum ersten Mal die EBO, das Evangelische Bildungswerk Oberschwaben. Die Geschäftsführerin Brunhilde Raiser aus Mengen erzählte über Leben und Wirken der berühmten deutsch-jüdischen Schauspielerin Therese Giehse erzählen.
 
Zum Motto ‚Frauen im Judentum‘ waren die KünstlerInnen Dan Rubinstein, Elke R. Steiner, Riva Pisky-Avadisch, Samuel, Joshua und Marlis Glaser mit ihren Bildern, Skulpturen, Zeichnungen, Cartoons und Objekten zu sehen. Kunst auf höchstem Niveau! Herzlichster Dank gilt unserem Vorstandsmitglied Marlis Glaser, dass sie diese Veranstaltung in ihrem Atelier in Attenweiler möglich gemacht hat!